Regional-Liga Mannschaft DSkV

 

Klaus Bazarnik

Andreas Brinkhoff

Udo Glasmeyer

Peter Klink

Klemens Kuhlmann

Christian Schneider (Kapitän)

 

Regional-Liga:

KiepenKerle bleiben Letzter – Aufwärtstrend bringt nichts.

Vom Resultat her verbessert, aber im Ergebnis unverändert, das ist die scheinbar paradoxe Bilanz der KiepenKerle am 3. Spieltag.

Der Ausflug ins Auetal war für Udo, Peter, Klaus, Andreas und Christian leider nicht gut genug. Zwar gelangen 5 Punkte, aber man bleibt Tabellenletzter und hat 4 Punkte Rückstand.

Zum Spieltag:

In Serie 1 musste bei Peter nach 3:3 gewechselt werden. Christian konnte mit mehr Material auf 12:3 und 940 drehen. Udo sehr gut (1450), Klaus sehr gut (1150), Andreas (550) immerhin leidlich gut. Am Ende reichten 3971 Punkte nicht für 3, ein Auftakt mit 2 war immerhin etwas. Die 2. Serie war dann mit 4394 besser. Udo sehr gut (1450), Klaus gut (1050), Andreas gut (1100), Christian leidlich gut (800). Nun reichte es für einen 3er, der Vorsprung waren keine 100 Punkte.

So musste die 3. Serie den Weg weisen. Leider war wieder Peters Tisch beim Stand von 1:1 der Wechseltisch, dieses Mal kam Klaus. Für den Tisch am Ende ein 8:3. Auch bei Andreas ähnlich, Udo wieder stark mit 1050, Christian auch sehr gut mit 1300. In der Summe knapp 3400, das reicht aber leider für gar nichts.

Fazit: An diesem Spieltag waren unsere Spielpunkte 11755. Drei Mannschaften in der Liga hatten mehr. Es haben auch nur drei Mannschaften in der Liga mehr als 5 Punkte geholt. Wir konnten die Seuche also eingrenzen, aber noch nicht besiegen.

Positiv ist sicherlich Udos Bilanz mit 33:1 und 16 gedrehten. Klaus ist mit 34 zu5 bei 2,66 Listen auch gut im Rennen. Auch Christian kann mit 30:1 und 13 Gutschriften in 2,66 Listen zufrieden sein. Für Andreas lief der Tag eher durchwachsen, aber durchwachsene Ergebnisse hat man immer.

Eine Frage ist die: Kann diese Mannschaft an 2 Spieltagen mindestens 14 Punkte in sechs Serien holen? Ich denke, das kann sie ganz bestimmt.

Die andere Frage ist die: Wird sie das auch tun? Warten wir es ab....

 

RL

 

Helene lässt grüßen: Kartenlos durch den Tag!

Nach einem sehr schlechten Saisonstart gab es nun im Heimspiel die Chance auf eine Wende. Alle vier Mannschaften kamen aus dem Keller, entsprechend richtungsweisend waren die Partien.

Leider sind die KiepenKerle die Verlierer des Spieltages. Udo, Peter, Klaus, Klemens und Christian gehen mit 2:7 aus dem Spieltag raus, sind damit Letzter der Tabelle und dürfen nun gar keine Chance mehr verpassen.

Die Bilanz des Spieltages: 129 gemachte Spiele, davon 21 verloren, 59 gedrehte Spiele, 45 eingepasste. Hinter den seelenlosen Zahlen verbergen sich dramatische Einzelschicksale, das wollen wir nicht unerwähnt lassen.

In einer normalen Skatserie, bei der in etwa Waffengleichheit herrscht, entscheiden Material, Glück und Tagesform. Man kann davon ausgehen, dass man 3-6 stabile Spiele bekommt, in etwa die gleiche Anzahl an belastbaren Spielen und ggf. einige Spekulationsobjekte. An diesen normalen Tagen muss man ein 7:1 ebenso akzeptieren wie ein 8:3 oder ein 11:4. Man bekommt umgekehrt ja auch mal ein 16:2 oder ein 14:0. Aber normal ist das eben alles nicht.

Zur Chronologie: Die 1. Serie beginnt nicht schlecht, allerdings will ein Tisch beim Stand von 0:1 und Spiel 20 raus. Diese Liste endet mit 3:2. Am anderen Tisch endet sie mit 7:4. Da helfen auch ein 12:3 und ein 16:0 nur bedingt. 3583 sind genau 87 Punkte zuwenig, um den 3er zu machen, 43 Punkte zuwenig für den 2er und 8 Punkte zuwenig für den Ehrenpunkt. Für die Moral ist das pures Gold.

Die 2. Serie ist dann wenigsten normal: 12:1, 10:4, 10:0, 8:1 – auch kein Feiertag, aber 39:6 ist als Mannschaftsergebnis akzeptabel, zudem auch noch 18 Spiele gedreht werden und es 17 eingepasste Spiele gibt. Die knapp 4100 reichen aber nicht für 3, sondern nur für 2 Punkte.

Die 3. Serie ist dann eine Wiederholung der 1. Serie. Nur dass es dieses Mal kein 16:0 gibt. 9:1, 8:0, 8:2 und ein 5:3 – 30:6 Spiele und das ist dann eine klare 0.

Wie soll man diese Zahlen bewerten? 121 gemachte Spiele an Spieltag 1, 129 gemachte Spiele an Spieltag 2 sind kein Indiz für besondere Risikobereitschaft, eher deuten sie auf eine konservative Spielweise hin. 20 und 21 verlorenen Spiele sind da schon fast zuviel. Grob gerundet ist das ein Ergebnis von 9:2.

Das Problem ist die Anhäufung von sehr schlechten Listen. Eine Skatliste mit weniger als 500 Punkten ist bei normaler Spielweise und typischem Verlauf sehr selten. Wir hatten alleine 3 davon an diesem Wochenende. Auch Listen zwischen 500 und 750 sind nicht gut und relativ selten. Man kann sie nicht immer vermeiden und muss sie manchmal sogar als Erfolg verbuchen. Davon hatten wir ebenfalls drei an diesem Wochenende. Und da nicht sonderlich riskant gespielt wird und die Spieler an den Tischen auch nicht überfordert sind, bleibt als gegenwärtige Quintessenz: Wir sind kartenlos. Es fehlt an Material. Mal fehlt es bei Christian, dann bei Peter, dann bei Klemens, Udo oder Andreas. Wenn (Karten)Pech stinken würde, würden wir meilenweit riechen. Und olfaktorisch trägt dieser Geruch auch eine strenge Abstiegsnote in sich.

Christian

 

Regionalliga: Massive Schlechtwetterfront in Löhne!

Die Geschichte des Spieltages ist schnell erzählt: Wenig Material, kein Material, gar kein Material. Endergebnis 1:8. Eine Liste über 1.100, eine Liste mit gemachten 14 Spielen, Disziplin bis zum bitteren Ende, ein Punkt, den es auch nicht hätte geben müssen. Das war es dann auch schon.

Die Idee, mit einem leicht veränderten taktischen Konzept an die Tische zu gehen, konnte nicht geprüft werden. Taktik ohne Spiele hat ja wenig Sinn. Insgesamt kamen die KiepenKerle in 12 Listen auf 121 Spiele, von denen 20 verloren gingen. Gedreht werden konnten 54 Spiele. Überzeugende Zahlen sehen anders aus. Sieht man von diesen – schon recht unglücklichen – Umständen ab, war alles sehr gut. Udo hatte Geburtstag, die Gastgeber waren freundlich, die Anreise verlief problemlos. Der Rest wird sich finden.

Christian

R1 

Joomla templates by a4joomla